zu IT-Sicherheit und mehr

Matomo statt Google Analytics

von

in


Analyse; Public Domain; openclipart.org
Analyse; Public Domain; openclipart.org

Wenn Sie eine Webseite betreiben, möchten Sie vielleicht wissen, wie viele Besucher Sie haben, und was auf Ihrer Webseite beliebt ist. Viele greifen dann zu Google Analytics, um Statistiken zu sammeln.

In der EU gilt die DSGVO, und mehrere EU-Länder haben bereits entschieden, dass Google Analytics nicht legal eingesetzt werden kann.

Falls Sie dies nun aus der Schweiz lesen, denken Sie sich vielleicht: «Ja, aber ich bin ja nicht in der EU, was soll mich das interessieren?»

Jedoch müssen Sie, sofern Sie Webseitenbesucher aus der EU haben, die DSGVO zumindest für diese Besucher einhalten.

Es ist also empfehlenswert auf Nummer sicher zu gehen, und für alle EU Besucher kein Google Analytics auszuliefern. Wenn Ihnen Datenschutz was bedeutet, können Sie natürlich Google Analytics ganz abstellen.

Doch was ist eine datenschutzfreundliche Alternative?
Matomo!

Matomo ist eine kostenlose open source Software zum selber hosten. Falls Sie nicht wissen wie man dies hostet, gibt es auch Anbieter, die dies gegen eine kleine Gebühr für sie übernehmen.

Sofern Sie Matomo richtig konfigurieren und von den Privatsphäre Optionen Gebrauch machen, werden keine persönlichen Daten gesammelt. Wenn Sie zudem die Verwendung von Cookies deaktivieren, brauchen Sie keinen Cookie-Banner für Matomo.

Empfehlungen zu Privatsphäreneinstellungen für Matomo

Für erhöhten Datenschutz, hier einige Empfehlungen zu den Einstellungen:

  1. Automatisch die IP-Adresse der Besucher anonymisieren
  2. Automatisch alte Rohdaten löschen (nach z.B. 3 Monaten)
  3. Tracking Opt-out (Abmelden) Option auf Ihrer Webseite anbieten
  4. Do-Not-Track des Webbrowsers respektieren
  5. Datenschutzerklärung auf der Website anbieten, auf der die Nutzung von Matomo beschrieben wird
  6. Verwendung von Cookies deaktivieren
  7. Im Falle eines Online-Shops, die Bestellnummer anonymisieren

Das sind einfach ein paar wichtige Eckpunkte. Es ist empfehlenswert, die DSGVO Informationen im Matomo Adminbereich zu lesen.

Ich selber nutze Matomo, und sammle keine persönlichen Daten und verwende auch keine Cookies. Bitte beachten Sie, dass unter der DSGVO, die IP-Adresse zu den persönlichen Daten zählt. Also dringend die IP-Adresse anonymisieren.

Rechtlicher Hinweis

Ich bin IT-Expertin, aber kein Anwalt. Wenn Sie sicher sein wollen, fragen Sie am besten einen Anwalt, der auf DSGVO spezialisiert ist. Diese Webseite ist kein Ersatz für rechtliche Beratung.

Fazit

Matomo ist eine kostenlose Alternative zu Google Analytics, muss jedoch selber gehostet oder bei einem Anbieter gegen eine kleine Gebühr gemietet werden. Wenn Ihnen Datenschutz jedoch etwas bedeutet, kann sich der Mehraufwand jedoch durchaus lohnen. Ausserdem können Verstosse gegen die DSGVO teuer werden, was ein weiterer Grund ist, das Thema unter die Lupe zu nehmen.

Abonnieren Sie kostenlos den RSS-Feed!


Ich betreibe diesen Blog in meiner Freizeit, werbefrei. Ich wäre froh um Spenden, um die Kosten zu decken.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.