zu IT-Sicherheit und mehr

Dropbox verschlüsseln

von

in


Verschlüsselung; Public Domain; openclipart.org
Verschlüsselung; Public Domain; openclipart.org

Dropbox ist eine gute Sache, wenn es darum geht, dass Ihre Dateien immer von überall erreichbar sein sollen, mit geringem Risiko vor Datenverlust. Jedoch sieht es mit dem Datenschutz ganz anders aus.

Dropbox verspricht Verschlüsselung, und das bekommen Sie auch. Was Dropbox Ihnen jedoch nicht verrät, ist, dass Dropbox alle Ihre Daten sehen kann. Das liegt daran, dass es bei der Verschlüsselung lediglich um «Transportverschlüsselung» handelt, also von Ihrem Gerät bis zu Dropbox.

Ausserdem verschlüsselt Dropbox die Festplatten auf den Servern, jedoch hat Dropbox die Schlüssel, und infolgedessen die Daten.

Deshalb rate ich allen dringendst an, die eigenen Daten vor dem Hochladen zu verschlüsseln (egal ob Dropbox oder anderer Anbieter). Mindestens jedoch die sensiblen Dokumente, lege ich Ihnen ans Herz zu verschlüsseln.

Denn selbst wenn Sie Dropbox und Co. vertrauen, und selbst wenn Ihr Anbieter auch legitim ist, dürfen Sie nicht vergessen, dass Sie oder Ihr Anbieter eines Tages gehackt oder von einer weniger legitimen Firma übernommen werden können. Und dann sind die Daten in den falschen Händen. Mit Verschlüsselung können Sie dies verhindern.

Was Sie tun können

Sie können im Grunde eins von zwei Dingen tun, sofern Sie auf Cloud bestehen:

  • Den Anbieter behalten und Ihre Daten vor dem Hochladen verschlüsseln
  • Den Anbieter wechseln zu einem der «Ende-zu-Ende» Verschlüsselung anbietet

In diesem Artikel werden wir den ersten Punkt besprechen.

Verschlüsselung der Cloud

Es gibt viele Wege, Ihre Dateien zu verschlüsseln, hier ein Überblick:

  • Cryptomator ist ein Programm, das genau dafür konzipiert wurde.
  • ZIP, 7-Zip, WinRAR, Keka und Co. können verschlüsselte Archive erstellen.
  • PDF hat Verschlüsselung als Option eingebaut.
  • Fortgeschrittene Nutzer können PGP verwenden.

Bitte beachten Sie jedoch: Egal welche Methode Sie verwenden, wenn Sie Ihr Passwort vergessen, kommen Sie selber auch nicht mehr an Ihre Daten. Also am besten ein Passwort-Manager verwenden.

Cryptomator

Mit Cryptomator können Sie ganz einfach alle Ihre Dateien in der Cloud verschlüsseln. Sie installieren das Programm auf Ihrem Computer oder Smartphone, erstellen ein Tresor, und schieben Ihre Dateien da rein.

Nun kann nur noch wer das Passwort zu Ihrem Tresor hat, an Ihre Dateien kommen. Also nicht mal Dropbox und Co. kommen mehr dran.

Der Nachteil jedoch: Sie müssen bei allen Dateien, die in Cryptomator sind, auf das Web-Interface verzichten. Also Sie kommen dann nur noch mit dem Programm auf dem Computer, oder der App auf dem Smartphone, darauf.

Auf dem Desktop müssen Sie auch immer Ihren gesamten Tresor synchronisieren. Deshalb empfehle ich es nicht, da grosse Dateien abzulegen. Lesen Sie weiter, für Lösungen.

ZIP, 7-Zip, WinRAR, Keka, p7zip

Wenn Sie nun grosse Dateien ablegen möchten, eignet sich Cryptomator wegen des Synchronisationszwanges nicht.

Jedoch schaffen viele Archivierungsprogramme Abhilfe. Denn viele davon haben Verschlüsselung eingebaut. Dies eignet sich dann z.B. für grössere Backup oder Archivdateien.

Aber Achtung: Obwohl ZIP auch Verschlüsselung eingebaut hat, gibt es da eine alte unsichere Methode, und eine neue sichere Methode. Achten Sie darauf, dass Ihr ZIP Programm «AES» nutzt.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, greifen Sie am besten zu 7-Zip oder WinRAR auf Windows, oder Keka auf Mac. Diese haben dann sichere Verschlüsselung verbaut. Auf Linux können Sie p7zip verwenden.

PDF

PDF hat Verschlüsselung als Option verbaut, was ganz praktisch ist. Jedoch sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass diese Verschlüsselung, sofern Sie zum Ziel werden, umgangen werden könnte.

Lesen Sie am besten meinen Artikel darüber hier.

Sie können Ihre PDF-Dateien auch einfach in Cryptomator schieben oder in ein verschlüsseltes Archiv packen. Sie können auch PGP verwenden. Lesen Sie dazu weiter.

PGP

PGP ist das, was von IT-Experten und Nerds verwendet wird (dazu gehöre ich auch 👋).

Wenn Sie ein fortgeschrittener Nutzer sind, können Sie es versuchen. Neulingen rate ich jedoch davon ab. Wenn Sie es versuchen möchten, schauen Sie in meine Empfehlungsecke.

Fazit

Es gibt viele Wege, Ihre Dateien zu verschlüsseln. Ich hoffe, ich konnte Ihnen da weiterhelfen und Sie dazu bewegen, es mal auszuprobieren.

Aber vergessen Sie nicht: Die Verschlüsselung ist nur so sicher wie Ihr Passwort. Wählen Sie also ein langes und zufälliges. Vergessen dürfen Sie es aber auch nicht, sonst kommen Sie nicht mehr an Ihre Daten. Ein Passwort-Manager löst gleich beide Probleme.

IT-Sicherheit und Verschlüsselung sind nicht so bequem, aber wenn der Ernstfall eintritt, werden Sie froh sein, dass Ihre Daten sicher sind.

Abonnieren Sie kostenlos den RSS-Feed!


Ich betreibe diesen Blog in meiner Freizeit, werbefrei. Ich wäre froh um Spenden, um die Kosten zu decken.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.